TV Haibach II – TV Schaafheim 30:13 (16:8)

Torfestival erhofft, Fehlerfestival bekommen.

So oder so ähnlich lässt sich beschreiben was sich am vergangenen Donnerstag im Nachholspiel der Hawischer Zwoten gegen den TV Schaafheim zugetragen hat.

Nach einem guten Start und drei eigenen Toren gegen die mit nur sieben Mann angereisten Gäste begann ein Fehlerfestival das seines Gleichen sucht. Gefühlt fanden an diesem Tag nicht mal 50% der Haibacher Abschlussversuche den Weg ins Tor der Gäste. Deren Torhüter am Tag nach dieser Begegnung wohl von oben bis unten mit blauen Flecken übersäht sein muss, da die Haibacher Spieler ihn mit höchster Präzision immer wieder aufs Neue abschossen und er sich nicht dagegen wehren konnte.

Der Spielverlauf ist schnell erzählt. Schaafheim spielte möglichst lange Angriffe und Haibach versuchte aufs Tempo zu drücken. Mit einer etwas offensiveren Abwehrvariante konnten viele Bälle erobert werden, die wie bereits wiedergegeben, jedoch nicht immer den Weg ins Tor fanden. Am Ende steht ein Pflichtsieg gegen den Tabellenletzten zu Buche der trotz der gezeigten Leistung niemals in Gefahr war.

Für Haibach auf dem Feld: Timo Kempf, Noah Hefter; Manuel Brand (2), Niklas Adams (4), Philipp Stein, Antonio Konrad (2), Marvin Schüßler (1), Niklas Schwind (2), Tino Staudt (1), Tim Albert (5), Konstantin Konrad (3), Christian Withelm (2), Alex Welzbacher (2), Felix Lorenz (6)

BSC Urberach – TV Haibach I 26:26 (16:14)

Nach der schwachen Leistung unter der Woche im Spiel gegen Böllstein / Wersau wollte der TVH einiges wieder gut machen; doch es sollte anders kommen: Man fand zwar gut in die Partie und lag schnell mit 5:1 in Front, aber das war es an diesem Tag auch schon mit der Haibacher Herrlichkeit. Die in den ersten Minuten so starke Abwehr wurde im Verlauf der ersten Hälfte immer löchriger und der Gastgeber nutzte dies durch viele einfache Tore. So hatte der BSC beim 10:8 das Spiel gedreht und es gelang Ihnen den Vorsprung mit in die Pause zu nehmen. Dies war zu diesem Zeitpunkt auch absolut verdient, da Haibach nahtlos – bis auf die ersten fünf Minuten- an die schwache Vorstellung im letzten Spiel anknüpfte.
In der zweiten Halbzeit zeigte der TVH wenigstens wieder Kampfgeist und begann dem BSC Paroli zu bieten. Zwar lies man abermals unzählige freie Bälle liegen, doch immerhin steigerte man sich in der Abwehr. So lag man beim 21:20 wieder in Führung , nur sollte es nicht gelingen einmal auf zwei Tore davonzuziehen. Urberach glich erneut aus und beim 26:26 hatte Haibach zwar noch die Chance auf den Siegtreffer, aber auch diese Möglichkeit wurde vergeben. So blieb es letztlich bei einem Remis, welches für den BSC aufgrund einer starken kämpferische Leistung hochverdient war, während der TVH abermals eine blutleere Vorstellung ablieferte.

Torschützen für den TVH: D. Ott, T. Horlebein (je 6), J. Albert (4/3), S. Aulbach, M. Albert (je 3), C. Withelm (2), O. Fetser, P. Orth (1)

Vorschau: Es gilt nun kühlen Kopf zu bewahren, da man in der Tabelle trotz der beiden schwachen Vorstellungen mit 31:5- Punkten noch immer auf Platz 1 steht. Nun empfängt man am kommenden Samstag, den 10.03, um 18 Uhr die HSG Rodenstein II (Platz 7, 18:16-Punkte). Hier wird eine erhebliche Leistungssteigerung notwendig sein, um punkten zu können, fügte die HSG dem TVH im Hinspiel doch die bis heute einzige Saisonpleite zu. Ausgetragen wird die Partie in der Kultur-und Sporthalle.

TV Haibach – wJSG Bürgstadt/Kirchzell 19:31 (11:22)

Nach fünf Spielen in Folge ohne Niederlage hatten wir uns ursprünglich vorgenommen auch gegen den Tabellenführer, mit dem wir uns im Hinspiel schon ein sehenswertes Duell geliefert hatten, zu punkten. Da wir jedoch verletzungsbedingt auf Merle verzichten mußten, die bisher ungefähr die Hälfte unserer Tore erzielt hatte, wußten wir das dies schwer werden würde. Würden wir den Ausfall kompensieren können? Zunächst konnten wir dies sehr gut, die Führung wechselte ständig, nach zehn Minuten stand es 6:7 und wir spielten toll. Sehr offensiv versuchten wir aktiv in der Abwehr zu sein und unser Vorhaben immer schnell nach vorne zu spielen gelang oft. Dann begannen die zweiten zehn Minuten der ersten Häfte, in denen wir viele gute Chancen vergaben und jeder, aber auch wirklich jeder Wurf der Gegnerinnen im Tor landete. In der Pause mußten erstmal Tränen getrocknet werden, vor allem bei unserer arg geknickten Torhüterin. Wir beschlossen, dass es nun 0:0 steht und wir die letzten zehn Minuten vergessen wollten. Und dies taten wir. Vom Anpfiif weg waren wir in der Abwehr noch aktiver und störten zunehmend erfolgreich, unsere Torhüterin hielt plötzlich richtig gut und wir spielten zwanzig Minuten Tempohandball – einziger Wermutstropfen: unsere Chancenverwertung, wir hätten doppelt soviele Tore erzielen können. Egal welches Ergebnis am Ende auf der Anzeigetafel stand: dies war ein tolles Spiel mit einer ganz jungen Mannschaft, wir hatten lediglich zwei Spielerinnen des Jahrgangs 2005 und zeitweilig sogar nur eine auf dem Feld. Ohne Merle mußten nun alle mutig sein und sich etwas trauen – und das taten sie. Jede Spielerin kam zu Torwürfen und am Ende verteilten sich unsere Tore auf sechs Mädchen.

Es spielten: Anna S., Anna G., Sophie, Pauline, Emma, Nike, Emely, Victoria , Karoline

JSG Wallstadt – TV Haibach 14:14 (6:3)

Die beste Abwehr der BOL (Wallstadt) gegen den besten Angriff (Haibach) – das versprach ein interessantes Spiel zu werden. Die Wallstädterinnen spielten wie gewohnt eine sehr defensive Variante der vorgeschriebenen 1-5 Abwehrformation. Zunächst vergaben einige toll herausgespielte Torchancen und dann vergaßen wir für den Rest der ersten Halbzeit das Handball ein Laufspiel ist – all das was uns eigentlich ausmacht: schnelles Umschalten , Gegenstöße, schnelle Mitte, schnelle Freiwürfe war nicht zu sehen und so erzielten wir gerade mal magere drei Tore in zwanzig Minuten. Dann begann die zweite Halbzeit und wir spielten toll: akitv in der Abwehr, schnell nach vorne und hatten nach sechs Minuten das Ergebnis auf 9:8 für uns umgestellt. Dann vergaben wir jedoch drei klare Chancen und dann war das Strohfeuer auch schon wieder vorbei. Im Verluaf gerieten wir dann mit zwei Toren in Rückstand, kurz vor Schluß erzielten wir den 13:14 Anschlußtreffer und vierzig Sekunden vor dem Abpfiff nach einer tollen Abwehraktion den hochverdienten Ausgleich. Als Fazit läßt sich festhalten: in der Abwehr zeigten wir uns weiter verbessert und spielten sehr gut, unser Angriff war heute bis auf zehn Minuten nicht vorhanden, aber unser Kämpferherz war stark.

Es spielten: Anna S., Anna G., Merle, Sophie, Pauline, Emma, Frida, Nike, Emely,

TV Niedernberg – TV Haibach 8:8 (4:3)

Im letzten Saisonspiel mußten wir beim Tabellenzweiten in Niedernberg antreten, wobei die Mädchen aus Niedernberg bisher von allen Mannschaften am wenigsten Gegentore hinnehmen mussten. Wir merkten auch bald warum – die Torhüterin der Niedernbergerin war nicht nur großgewachsen sondern auch sehr gut und so vergaben wir in der ersten Halbzeit beim 3-3, mit dem wir wie gewohnt gut klar kamen, zahlreiche schön herausgespielte Chancen und lagen deshalb zur Pause mit einem Tor im Hintertreffen. Und nun waren alle gespannt – wie würde es diesmal mit der Spielform 6-6- funktionieren – und wie es funktionierte! Bis auf wenige Ausnahmen gelang die Zuordnung zu unseren Gegenspielern und auch das Zurücklaufen bei Ballbesitz der Gegenerinnen klappte. Immer wieder gelang es uns den Weg zum Tor zu versperren und uns Bälle zu erkämpfen. Im Angriff erspielten wir uns weiterhin zahlreiche Torchancen, doch die Torhüterin war schier unüberwindlich – da unsere Torhüterin aber genauso toll hielt, blieb es ein relativ torarmes Spiel, indem wir dann doch 5:7 zurücklagen. Doch wir kämpften und spielten uns wieder heran und konnten zwei Minutenvor Schluß den vielumjubelten Ausgleich erzielen und hatten dann sogar noch zwei Torchancen. Nach dem Abpfiiff herrschte ein Riesenjubel bei allen Spielerinnen, Trainern und Eltern. Dies war unser erster Punkt und er war hochverdient und schon lange überfällig, denn wir hatten doch etliche Spiele, in denen wir lange Zeit gut mithielten und haben uns kontinuierlich weiterentwickelt. Besonders bemerkenswert ist unsere Ausgeglichenheit. Während andere Mannschaften meist ein , zwei überragende Spielerinnen haben sind bei uns alle in der Lage zu dribbeln, zu täuschen und Tore zu werfen. So verteilten sich auch diesmal wieder unsere acht Tore auf fünf Spielerinnen und im Saisonverlauf haben alle eingesetzten Spielerinnen Tore geworfen.

Es spielten: Ida, Lena, Helen, Celina, Lilo, Sophia, Maleen, Amelie

TV Haibach – HSG Bachgau 11:24 (6:10)

Gegen den Tabellenersten aus Bachgau zeigten wir beim 3-3 in der ersten Halbzeit wieder eine gute Leistung. Wir halfen uns bei den Abwehraktionen, liefen uns ohne Ball frei und konnten so und auch durch tolle 1-1-Aktionen zahlreiche Torchancen herausspielen, von denen wir jedoch nicht alle nutzen konnten, weshalb wir zur Pause mit 6:10 zurücklagen, ein Unentschieden wäre auch gerecht gewesen.

In der zweiten Halbzeit hatten wir wieder Schwierigkeiten uns beim 6-6 zu orientieren – wo ist mein Gegenspieler, wo ist der Ball? Dies gelang den Mädchen von der HSG deutlich besser und so kam es zu dem Endergebnis und erneuten Tränen. Kopf hoch, der Knoten platzt bald.

Es spielten: Ida, Lena, Helen, Celina, Lilo, Sophia, Maleen, Amelie,Ella

TV Haibach I – MSG Böllstein / Wersau 27:27 (12:17)

Zum absoluten Gipfeltreffen kam es am Dienstagabend in Halbach. Der TVH empfing vor prächtiger Kulisse den hartnäckigsten Verfolger aus dem Odenwald. Den besseren Start in die Partie erwischten die Gäste, die zu Beginn eigentlich immer um ein bis zwei Tore voraus waren. Dies lag unter anderem daran, dass Haibach schon in der Anfangsphase begann, den Torhüter der MSG munter warmzuwerfen. Und auch in der Abwehr fehlten in der ersten Hälfte die letzten fünf Prozent Spritzigkeit und Motivation, sodass man auf die Rückraumschützen der Böllsteiner keinen Zugriff bekam. Diese bauten den Vorsprung immer weiter aus, wobei sie hauptsächlich von der schwachen Leistung des TVH profitierten. So stand beim Seitenwechsel ein 12:17 aus Haibacher Sicht auf der Anzeigentafel.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit zeigte der Gastgeber eine ganz andere Einstellung. Durch eine erheblich verbesserte Abwehrleistung erzielte man schnell ein Tor nach dem anderen und war beim 18:19 wieder zurück in der Partie. Wäre man in dieser Phase nicht mit unzähligen freien Würfen und zwei Siebenmetern am überragenden Gästekeeper gescheitert, so hätte man dem Spiel eine komplette Wende geben können. Jedoch sollte man es nicht schaffen auch nur ein einziges Mal (bis auf das 2:1 in der Anfangsphase) in Führung zu gehen. So entwickelte sich ein ganz enges Match und oftmals stand es auch Remis. Haibach hatte sogar im letzten Angriff noch die Chance auf den Siegtreffer, doch wäre das des Guten an diesem Abend ein wenig zu viel gewesen. Schlussendlich blieb es bei einem Unentschieden, mit dem es gelingt, den Verfolger auf Distanz zu halten. Da eigentlich kein Spieler des TVH an diesem Abend sein wirkliches Leistungsvermögen abrufen konnte, kann man hier sicherlich von einem gewonnenen Punkt sprechen. Die Mannschaft möchte sich noch für die lautstarke Unterstützung bei Ihren Fans bedanken.

Torschützen TVH: M. Albert (6/1), D. Ott (4), D. Hesbacher, K. Gehl (je 3), S. Aulbach (3/2), T. Horlebein, P. Orth, J. Albert, O. Fetser (alle je 2)

TSV Kirch-Brombach II – TV Haibach I 20:38 (10:19)

Beim Tabellenvorletzten entwickelte sich am Anfang eine zähe Partie, in der der TVH zu Beginn in der Deckung überhaupt keinen Zugriff auf den Halbrechten der Gastgeber fand. So erzielte dieser von den ersten acht Toren des TSV sieben Stück und hielt seine Truppe bis zu diesem Zeitpunkt voll im Spiel (8:10). Aber im Anschluss verteidigte der Gast gegen diese Position erheblich besser und konnte aus einer verbesserten Abwehr heraus viele Angriffe über die erste Welle erfolgreich abschließen. Mit der gegnerischen Defensive hatte man in der ersten Halbzeit überhaupt keine Probleme und man konnte diese mit viel Druck immer wieder überwinden. So hatte der TVH bereits zum Seitenwechsel für klare Verhältnisse gesorgt.

In der zweiten Halbzeit konnte man es sich erlauben -auch im Hinblick auf das Spitzenspiel am Dienstagabend – wichtigen Leistungsträgern eine Pause zu gönnen, ohne dass wirklich ein Bruch ins Haibacher Spiel kam. Man präsentierte sich an diesem Tag einfach zu überlegen und so nahm man mit dem nächsten Kantersieg zwei hochverdiente Punkte mit auf die lange Heimfahrt.

Torschützen TVH: J. Albert (13/5), P. Orth (8), D. Ott (6/1), K. Gehl (5), T. Horlebein, C. Withelm u. M. Albert (alle je 2)

Vorschau: Nach dem bereits bekannten Termin am Dienstagabend, den 27.02., gegen Böllstein / Wersau (Spielbeginn 19:30 Uhr) hat der TVH am Sonntag, den 04.03., erneut ein Auswärtsspiel. Man reist zum BSC Urberach, gegen welchen man das Hinspiel hoch gewinnen konnte. Ziel ist natürlich auch hier ein Auswärtssieg. Spielbeginn ist um 18 Uhr in Urberach.

Das Spiel des Jahres !

Das ist nicht zu hoch gegriffen: Der ambitionierte Verfolger aus Böllstein und Wersau taucht am Dienstag, 27. Februar, in der Sprthalle am hohen Kreuz auf mit der Absicht, den Tabellenführer Haibach zu bezwingen! Und hätte damit im Rückspiel alle Chancen, selbst auf Platz 1 zu klettern … – Einziger Haken bei diesem Vorhaben: unsere Jungs um Coach Otto Fetser werden das mit aller Macht zu verhindern wissen! Unser TVH als aktueller Spitzenreiter, zu Hause bisher verlustpunktfrei und mit der Rekordoffensive der Liga ausgestattet, geht am Dienstag Abend bei der Verteidigung der Tabellenführung aussichtsreich in dieses Match mit vorentscheidendem Charakter. Anpfiff zu diesem absoluten Topspiel von überregionalem Interesse ist um 19:30 Uhr in der Halle am Hohen Kreuz. Kein Handballfreund sollte sich diesen einmaligen Kracher entgehen lassen!

Also: hingehn – ansehn – anfeuern !!

TV Haibach I – HSG Sulzbach / Leidersbach 42:18 (19:9)

Gegen den in allen Belangen überforderten Tabellenletzten machte der TVH von Beginn an Ernst. Über die Stationen 3:0 und 8:3 zog man schnell davon. Beim 16:6 lag Haibach erstmals zweistellig vorne und die Frage nach dem Sieger war eigentlich schon beantwortet. Beim Spielstand von 19:9 wurden die Seiten gewechselt und bereits hier konnte man auf Haibacher Seite munter durchwechseln. Am Anfang der zweiten Hälfte hatte der TVH mal wieder seinen obligatorischen Hänger. Bis zum 26:15 in der 40. Spielminute war es ein munteres Scheibenschießen von beiden Mannschaften und man dachte, dass das Spiel so nun bis zu seinem Ende weiterplätschert. Aber dieses Mal hatte Haibach anderes im Sinn: Die HSG erhielt nun im Angriff oftmals gar keine Gelegenheit mehr überhaupt aufs Tor zu werfen und Haibach lief aus dieser starken Abwehr heraus einen Gegenstoß nach dem anderen. So gelang Sulzbach aus dem Spiel heraus in den verbleibenden 20 Minuten nur ein Treffer (die beiden anderen waren Siebenmeterwürfe), während der TVH noch satte 16 Tore warf. So stand am Ende ein Kantersieg und es konnte ordentlich etwas in Sachen Torverhältnis getan werden. Als weitere erfreuliche Randnotiz konnte das Comeback von Sebastian Aulbach, der nach dreimonatiger Verletzungspause erstmals wieder auf der Platte stand, vermerkt werden.

Torschützen
TVH: M. Albert (12), J. Albert (9/3), D. Ott (6/1), P. Orth (5), S. Aulbach, D. Hesbacher, J. Homes (alle je 3), K. Gehl (1)
Torschützen HSG: T. Möllerhenn (5), S. Yücetin (4), J. Eisenträger (4/2), S. Hessler (3), M. Schott, R. Tobias (je 1)

Vorschau: Am kommenden Samstag, den 24.02., reist der TVH (Platz 1, 27:3-Punkte) ins weitentfernte Brombachtal. Gegner ist hier die Reserve des TSV Kirch-Brombach (Platz 13, 5:27-Punkte). Vom Tabellenstand her sieht es wie eine eindeutige Sache aus, doch bei Reservemannschaften ist es mit der Aufstellung immer so eine Sache, zumal die erste Mannschaft des TSV an diesem Tag spielfrei ist. Dennoch ist das Ziel des TVH eindeutig: Die nächsten zwei Punkte sollen her. Spielbeginn ist um 17:30 Uhr.

Load more