Tuspo Obernburg II – MSG Haibach / Glattbach 26:25 (12:15)

Zweite Niederlage in Folge

Nach verschlafenen ersten Spielminuten, in denen man gleich einmal 2:0 in Rückstand lag, fand die MSG schnell in die Partie hinein und war fortan die spielbestimmende Mannschaft. Grundlage hierfür war, dass das Team nahtlos an die starke Defensivleistung der letzten Woche anknüpfen konnte und den gegnerischen Rückraum gut im Griff hatte. So stand es nach einer Viertelstunde 4:8 und bis zum Seitenwechsel konnte die Tuspo, obwohl diese in der Folgezeit im Angriff durchschlagskräftiger agierte, nicht wirklich näher kommen. Ein weiterer Grund dafür war, dass die MSG auch offensiv in der ersten Hälfte ein wirklich gutes Spiel ablieferte und so bis zum Seitenwechsel schon 15 Tore erzielt hatte. Dann begann, genau wie im vorherigen Heimspiel gegen Aschafftal, im Angriff das Kollektivversagen. Mit Beginn der zweiten 30 Spielminuten warf man den reaktivierten ehemaligen Torhüter der Obernburger ersten Mannschaft, Stefan Schüssler, zum Helden, der in der zweiten Halbzeit bestimmt 15 freie Würfe parieren konnte. So hatte die Tuspo binnen sechs Spielminuten ausgeglichen und lag beim 19:18 sogar erstmals seit der Anfangsphase wieder in Führung. Die MSG warf zwar nochmals alles in die Waagschale, doch mit solch einer miserablen Angriffsleistung ist in der BOL kein Spiel zu gewinnen. Obernburg baute den Vorsprung auf bis zu 23:20 aus, aber auch hier stand man noch nicht endgültig auf verlorenem Posten. Beim 26:25 gelangten die Gäste ca. 15 Sekunden vor dem Ende nochmals in Ballbesitz, doch wie der Angriff ausgespielt wurde war einfach symptomatisch für die komplette zweite Halbzeit: Man versuchte irgendwie den Kreisläufer anzuspielen, der von zwei Gegenspielern bedrängt den Ball erst gar nicht fing. So steht die zweite Niederlage hintereinander und es gilt, da die MSG nächstes Wochenende spielfrei ist, in den folgenden zwei Wochen ausgiebig im Training zu arbeiten, um wieder in die Erfolgsspur zurück zu kehren.

Es spielten. J. Jaklin, B. Diercks, J. Albert (7/4), D. Albert (5), S. Aulbach (4), S. Eschenbrücher, S. Baron, D. Hesbacher (alle je 2), A. Schwob, M. Krebs, P. Orth (alle je 1), S. Schwob, T. Horlebein, D. Ott

JSG Haibach / Glattbach – JSG Wallstadt 26:29 (15:13)

Trotz Niederlage gute Leistung

Gegen einen vollbesetzten Gast musste die A-Jugend mit gerade einmal drei Rückraumspielern auskommen, wobei einer eigentlich noch B-Jugendlicher ist. Dennoch gab das Heimteam zu Beginn den Takt vor und lag bis zum 11:9 Mitte der ersten Halbzeit eigentlich immer in Führung. In der Folge legte Wallstadt einen kleinen Zwischenspurt hin und erzielte vier Tore hintereinander. Hiervon lies der Gastgeber sich aber überhaupt nicht beirren, konterte eiskalt und so ging es mit einer Zwei-Tore-Führung der Einheimischen in die Kabine. Auch nach dem Seitenwechsel bot sich das gleiche Bild und beim 20:17 lag Haibach / Glattbach erstmals mit drei Toren in Front. Bis zum 21:19 konnte man den Gast auch weiterhin in Schach halten, ehe Wallstadt abermals eine starke Phase hatte und diesmal fünf Tore in Folge erzielen konnte. Hier spielte es den Gästen sicher auch in die Karten, dass sich nacheinander zwei der drei Rückraumspieler des Gastgebers verletzten und kurzzeitig ausfielen. Dennoch steckte man zu keiner Zeit auf und war beim 25:26 noch in Schlagdistanz. Doch in der Schlussphase machte sich der kleine Kader mit fehlenden Wechselmöglichkeiten bemerkbar und so musste man leider eine knappe Neiderlage hinnehmen.

Für die JSG am Ball: R. Lips, F. Herzog, L. Wohlrab, L. Hesbacher (8), D. Eckrich (5), L. Hemberger (4), S. Nagel (4/2), J. Gärtner (3), F. Hock (2), F. Weigand, L. Seltsam u. P. Melzer

Vorbericht

Wiedergutmachung ist angesagt
Nach der extrem schwachen Angriffsleistung im Derby steht für die MSG (Platz 4, 6:2-Punkte) die nächste schwere Aufgabe auf dem Plan. Man spielt bei der Oberligareserve der TUSPO aus Obernburg, welche mit 5:3 Punkten gut aus den Startlöchern gekommen ist und für den bisher einzigen Punktverlust der HSG Bachgau verantwortlich ist. Man ist also gewarnt, doch gleichzeitig will das Team für die Leistung vergangenes Wochenende Wiedergutmachung betreiben. Damit dies gelingen kann ist allerdings eine erhebliche Leistungssteigerung nötig.

Spielbeginn ist am Samstag, den 19.10., um 15:15 Uhr in der Valentin-Ballmann-Halle in Obernburg.

MSG Haibach / Glattbach – HSG Aschafftal 23:25 (15:14)

Verdiente erste Saisonniederlage

Gegen die direkte Nachbarschaft wollte die MSG unbedingt ihre Erfolgsserie ausbauen und startete hochmotiviert vor einer riesigen Zuschauerkulissen ins Derby. Ehe die Gäste sich versahen lagen sie bereits mit 0:3 im Rückstand. Doch danach fand auch Aschafftal in die Partie und beim Stand von 6:6 war wieder alles ausgeglichen. Die Gastmannschaft wurde in der Folge immer stärker und nutzte etliche Abstimmungsprobleme der heimischen Deckung zusehends besser aus und ging beim 10:12 erstmals mit zwei Toren in Führung. Aber die Gastgeber liesen sich davon nicht beirren und drehten die Partie bis zum Pausenpfiff wieder zu ihren Gunsten.

Nach dem Wiederanpfiff riss bei Haibach / Glattbach im Angriff völlig der Faden. Man blieb zehn Minuten ohne eigenen Treffer und vergab dabei u.a. zwei Siebenmeter sowie etliche hundertprozentige Gelegenheiten. Da man sich glücklicherweise in der Deckung erheblich steigern konnte war man nach 40 Spielminuten trotz dieser Torflaute bei 16:18 immer noch im Spiel. Obwohl man im Angriff in der kompletten zweiten Halbzeit unterirdisch agierte, kämpfte man sich in die Partie zurück und konnte doch tatsächlich beim 21:20 zehn Minuten vor Spielende wieder in Führung gehen. Aschafftal stellte sich daraufhin mit einer Auszeit neu ein, erzielte drei Tore in Folge und sorgte somit für die Vorentscheidung in diesem intensiven Derby. Die MSG versuchte zwar nochmals alles, doch letztendlich musste man sich verdient geschlagen geben. Kämpferisch kann man der MSG an diesem Tag keinen Vorwurf machen, doch wurden die spielerischen Schwächen, die sich schon in den letzten beiden Spielen zeigten, diesmal von einem starken Gegner eiskalt ausgenutzt.

Für die MSG spielten: J. Jaklin, M. Freier; D. Albert, J. Albert (je 4), S. Aulbach (3), J. Rickert, P. Orth, M. Krebs, S. Eschenbrücher (alle je 2), D. Ott (2/1), S. Baron (1), S. Schwob (1/1), T. Horlebein, A. Schwob

Vorschau :

Mit 6:0-Punkten steht die MSG vorerst an der Tabellenspitze der Bezirksoberliga. Am kommenden Sonntag, den 13.10., wartet nun ein ganz harter Brocken: es kommt zu DEM DERBY!
Man empfängt die HSG Aschafftal, welche ihrerseits mit 4:2-Punkten gut in die Saison gestartet ist und sich nur dabei nur ganz knapp der HSG Bachgau geschlagen geben musste. Also alle in die Halle und das Team unterstützen, da auch die HSG mit vielen Fans kommen wird. Spielbeginn ist um 18 Uhr in der Halle am hohen Kreuz.

TV Beerfelden – MSG Haibach / Glattbach 30:40 (15:18)

Gegen den Aufsteiger tat man sich von Beginn an extrem schwer und musste viel zu viele Gegentreffer hinnehmen. Vor allem die Achse Mittelmann – Kreisläufer bekam die MSG die komplette erste Halbzeit nicht in den Griff und so gelang es Beerfelden das Spiel völlig offen zu gestalten. Erst ab der 25. Spielminute stabilisierten sich die Gäste ein wenig, konnten in der Defensive einige Ballgewinne verzeichnen, die über Tempogegenstöße in einfache Tore umgemünzt wurden. So hatte man sich bis zum Seitenwechsel einen kleinen Vorsprung heraus gespielt, obwohl die Vorstellung nicht wirklich überzeugend gewesen war.

In die zweite Halbzeit startete die MSG erheblich konzentrierter und es gelang viel besser die Kreise des spielstarken Beerfeldener Mittelmanns einzudämmen. Durch eine starke Angriffsleistung wurde der Vorsprung immer weiter ausgebaut. Man lies sich weder von der hitzigen Atmosphäre im Publikum noch von einer schwachen Schiedsrichterleistung beeinflussen, zog sein Spiel durch und quasi mit dem Schlusspfiff gelang sogar noch der 40. Treffer. Der ungefährdete Sieg wurde anschließend gebührend mit den Green Boys, welche das Team abermals fantastisch unterstützten, gefeiert.

Zu den Torschützen lässt sich leider keine Aussage treffen, da der elektronische Spielbericht nicht funktionierte und der händische Bericht noch nicht ins Internet hochgeladen wurde

Tuspo Obernburg – JSG Glattbach / Haibach 44:28 (22:14)

Eine desolate Vorstellung -vor allem in der Abwehr -zeigte die JSG in ihrem ersten Saisonspiel. Die Tuspo konnte schalten und walten wie sie wollte und hätte der Gastgeber nicht noch etliche hundertprozentige Chancen liegen gelassen, hätte es noch wesentlich übler ausgehen können. Im ersten Heimspiel nächste Woche gegen die JSG Wallstadt wird eine ganz andere Einstellung von Nöten sein um etwas Zählbares holen zu können.

Für die JSG am Ball: R. Lips, F. Herzog; L. Hesbacher (8/3), S. Nagel, L. Hemberger, L. Seltsam (alle je 4), D. Eckrich (3), J. Lindauer (2),F. Hock, J. Gärtner, F. Weigand (alle je 1) u. N. Kaup

wJSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt – JSG Glattbach/Haibach1 24:14 (12:9)

Auftaktniederlage bei der wJSG Bad Soden Am letzten Sonntag startete die weibliche C-Jugend vom Team JSG Glattbach/Haibach in die Meisterschaftsrunde der ranghöchsten hessischen Liga, der Oberliga Hessen-Süd. Bei der wJSG Bad Soden/Schwalb./Niederh., die zum engeren Favoritenkreis um die Meisterschaft zählt, zeigte das JSG-Team zu Beginn eine gute Leistung. Bis zur 11. Min konnte man das Spiel klar bestimmen und man führte verdient mit 3:7 Toren. JSG-Torhüterin Nicole Nzekwe brachte die gegnerischen Spielerinnen fortlaufend mit tollen Paraden zur Verzweiflung. Auch die Abwehr stand bis zu diesem Zeitpunkt sehr gut. Im weiteren Spielverlauf schlichen sich im Angriff viele technische Fehler ein, die der Gegner eiskalt zur 12:9 Pausenführung ausnutzte. Nach dem Wechsel das gleiche Bild beim JSG-Nachwuchs. Aufgrund weiterer technischer Fehler gelang von der 21. bis zur 34. Spielminute den JSG-Spielerinnen gerade mal ein 7m-Tor, so dass die Gastgeberinnen auf 17:9 (34. Min) davon zogen. In der letzten Viertelstunde konnte man im Angriff wieder das eine oder andere Tor erzielen, musste sich dennoch mit 10 Toren Unterschied (14:24) geschlagen geben. Fiona Hemberger war die einzige Spielerin der JSG Glattbach/Haibach, die im Angriff mit 9 Toren eine ansprechende Leistung zeigte.

Es spielten: Im Tor Nzekwe Nicole u. Welsch Lilly, sowie im Feld Biesterfeldt Lina 1, Berninger Lucy 1, Fuchs Pauline, Grzella Anna 1, Hemberger Fiona 9/3, Lebert Selina, Lindauer Annika, Magstadt Madleen 1, Meßenzehl Annika, Peters Ulrike 1, Rachor Maja u. Striegl Anna.

JSG Glattbach/Haibach 2 – JSG Hörstein/Michelbach 28:27 (9:14)

Im ersten Saisonspiel hatten wir die Mädchen aus Hörstein/Michelbach zu Gast und zeigten zwei völlig verschiedene Halbzeiten. In den ersten Minuten hatten wir nach guten 1-1 Aktionen zahlreiche Torchancen, von denen wir die meisten leider vergaben. Da wir in der Abwehr fast alle Prinzipien wie helfen, schieben, sinken auf Ballhöhe nicht beachteten und jede für sich als Einzelkämpferin agierte lagen wir rasch mit 0:3 im Hintertreffen. Wir konnten dann zum 4:4 ausgleichen und blieben bis zum 8:9 in der 18. Minute auf Augenhöhe, bevor wir durch zahlreiche technische Fehler und fehlendes Rückzugsverhalten den Mädchen aus Hörstein/Michelbach leichte Tore durch Gegenstöße ermöglichten und zur Pause mit 9:14 zurücklagen. Mit einer besseren Chancenverwertung wäre ein anderes Halbzeitergebnis möglich gewesen. Das Hauptproblem war jedoch, dass wir weder im Angriff noch in der Abwehr als Mannschaft auftraten. Dies wollten wir in der zweiten Halbzeit ändern. In der Abwehr mehr schieben und helfen, schneller nach vorne spielen und auch im Angriff mehr zusammenspielen. Der Start in die zweite Halbzeit verlief zwar noch etwas holprig (11:17 in der 28.min, 14:19 in der 32.min), wobei unser Tempo schon deutlich höher war. Ab der 32. Minute wurden wir, vor allem Dank Frida auf VM und Emma auf HR in der Abwehr, immer besser. Zudem versuchten quasi jeden Angriff mit hohem Tempo nach vorne zu spielen. In der 35. Minute konnten wir beim 20:20 zum ersten Mal ausgleichen und in der 39. Minute erstmalig mit 24:23 in Führung gehen. Zum diesem Zeitpunkt hatten wir in der zweiten Halbzeit 15 Tore in 14 Minuten erzielt, nachdem wir es in der ersten Halbzeit gerade mal auf neun gebracht hatten. In der verbleibenden Zeit bis zum Abpfiff stieg die Anzahl unserer technischen Fehler wieder an und so blieb es bis zum Ende spannend. Mit der letzten Aktion des Spieles gelang Selina mit einem verwandelten Siebenmeter der vielumjubelte Siegtreffer. In der zweiten Halbzeit zeigten wir zeitweise gute Ansätze und auch das Spielsystem, das wir spielen wollen. Eine offensive, aktive Abwehr mit schnellem Umschalten und viel Zug zum Tor.

Es spielten: Karoline Neuberger (TW), Emma Huyer, Helena Herrmann (3), Frida Reis (1), Anna Grzella (10), Jessica Magstadt (5), Senia Schmidt (4/1), Emelie Schuck, Selina Lebert (5/1), Emely Weymar, Victoria Yilmaz, Nike Richard

JSG Glattbach/Haibach – HSG Bensheim/Auerbach 22:32 (11:16)

Nachdem wir uns letzte Woche zum Saisonauftakt mit einem der Favoriten auf die Hessenmeisterschaft, der wJSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt, auseinandersetzten trafen wir am 22.09.2019 in unserem ersten Heimspiel auf einen weiteren Meisterschaftsanwärter, den Bundesliganachwuchs der HSG Bensheim/Auerbach. Wir hatten uns vorgenommen, die Anzahl der technischen Fehler, die uns im letzten Spiel einen möglichen Punktgewinn gekostet hatten zu reduzieren und mit hohen Tempo mutig nach vorne zu spielen. Von der ersten Minute an entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe bei dem sich bis zur 15. Minute keine Mannschaft absetzen konnte. Bis dahin hatten wir keinen technischen Fehler, eine hohe Wurfquote und zeigten auch einigen Spielwitz. In der Folge schlichen sich dann doch einige Paß – und Fangfehler und etwas Pech beim Abschluß ein, sodass die HSG in der 16.Minute erstmalig mit drei Toren (6:9) in Führung ging, die sie dann bis zur Halbzeit auf fünf Tore ausbauen konnte. In der zweiten Halbzeit waren wir zunächst die bessere Mannschaft. Gedankenschnell in Abwehr und Angriff konnten wir bis zur 36. Minute bis auf 18:21 verkürzen. Leider kam dann eine achtminütige Phase, in der wir die meisten unserer technischen Fehler an diesem Tage produzierten, die von den Mädchen aus Bensheim zu leichten Gegenstoßtoren genutzt wurden, und selber kein Tor erzielten, sodass das Spiel in der 44. Minute beim Stand von 18:27 entschieden war. In den letzten Minuten war es dann wieder ausgeglichen bis zum Endstand von 22:32. Dies war eine gute Leistung mit einer deutlich zu hohen Niederlage. Aber nach den ersten beiden Spieltagen in der Oberliga läßt sich festhalten, dass wir gut angekommen sind und uns vor keiner Mannschaft verstecken müssen. Wir zeigten eine geschlossene Mannschaftsleistung mit zwei guten Torhütern, bei der sich die Tore erfreulicherweise auf acht Spielerinnen verteilten.

Es spielten: Nicole Nzekwe (TW), Lilly Welsch(TW), Pauline Fuchs (2), Ulrike Peters (1), Helena Herrmann, Madleen Magstadt (1), Fiona Hemberger (7/4), Annika Meßenzehl (1), Maja Rachor (4), Anna Striegl (3), Lucy Berninger, Senia Schmidt, Annika Lindauer, Lina Biesterfeldt (3)

Load more