HSG Bachgau III – TV Haibach II 33:20 (14:12) 

Mit dezimiertem Kader trat die Hawischer Zwote am Wochenende bei der dritten Mannschaft der HSG Bachgau an. Das Ergebnis spiegelt so ziemlich die Mannschaftsstärke und Aufstellungen der Partie wider. Bachgau trat mit vollem Kader und einer guten Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern an. Haibach hatte nur elf Spieler zur Verfügung, davon 5 gelernte Außenspieler, die sich entsprechend auf anderen Positionen wiederfanden, als sie es eigentlich gewohnt sind. Dennoch fand man gut ins Spiel und konnte zu Beginn auf in Führung gehen. Nach zehn Minuten dann der erste Schock. Der nächste der ohnehin wenigen Rückraumspieler musste verletzungsbedingt vom Feld getragen werden und wird dem TVH nun mehrere Wochen fehlen. Dennoch ließ man sich von diesem Umstand nicht beirren und zeigte weiterhin eine ansprechende Leistung. Als man dann wenige Sekunden vor dem Halbzeitpfiff, bei einem Tor Rückstand, die Chance hatte auszugleichen wurde ein klares Foulspiel nicht geahndet und Bachgau kam via Tempogegenstoß noch zu einem weiteren Torerfolg.

Mit zwei Toren Rückstand ging man in die zweite Hälfte der Partie. Was sich nun abspielte lässt sich schwer in Worte fassen. Man tat sich zwar schwer im Angriffsspiel kam jedoch weiterhin zu Chancen. Jedoch wurde ein Großteil der Haibacher Wurfversuche bereits vor Abschluss vom an diesem Tag vor allem in Halbzeit zwei schwachen Schiedsrichtergespann unterbunden. Allein der Linksaußen der Haibacher soll bei fünf seiner Wurfvesuche regelwidrig im Kreis gestanden haben. Dabei spielte es keine Rolle, ob er bei sechs oder sogar sieben Metern absprang…
Dies spielte Bachgau natürlich in die Karten und so konnten die Gastgeber mit Tempogegenstößen zusehends einen größeren Abstand herstellen. Da nun auch bei der dezimierten Haibacher Mannschaft die Kräfte schwanden, fand Bachgau immer wieder Lücken im Haibacher Abwehrverbund. Nach einer Auszeit stabilisierte sich die Hawischer Zwote etwas und erzielte nun Tore aus Positionen, die nicht abgepfiffen werden konnten. Zu diesem Zeitpunkt war der Zug allerdings schon abgefahren und die zahlenmäßig besser aufgestellten Gastgeber hatten den Sieg bereits sicher.

Für den TVH am Ball: Noah Hefter, Timo Kempf; Sebastian Withelm, Antonio Konrad, Niklas Schwind, Niklas Adams, Manuel Brand (5), Thilo Hauer (5), Max Möschl (4), Jannik Homes (3), Lukas Adams (3)

 Kommende Woche steht erneut ein Auswärtsspiel auf dem Spielplan. Gegen die zweite Mannschaft der HSG Aschafftal sieht die Ausgangslage nicht besser aus. Nach der erneuten Verletzung eines Rückraumspielers wird der Kader der Hawischer Zwoten immer dünner. Dennoch wird man erneut den Versuch starten etwas zählbares in fremder Halle mitzunehmen. Spielbeginn ist am Sonntag um 15:45 im Kultur- und Sportpark Hösbach.

TV Haibach – JSG Groß-Umstadt/Habitzheim 20:14 (10:6)

Nachdem wir uns letzte Woche für das Bezirkspokalfinale qualifiziert hatten, stand nun der „Ligaalltag“ an. Wir trafen am Sonntag auf die Mannschaft der JSG Groß-Umstadt/Habitzheim, die eine ähnliche Alterstruktur wie wir aufwiesen. Der Start war etwas holprig, wir vergaben viele klare Chancen und waren in unserer gewohnt sehr offensiven Abwehr gedanklich viel zu langsam. Dennoch gingen wir mit 4:1 in Führung. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit vergaben wir viele Torchancen, verloren in der Abwehr ab und zu die Orientierung und machten ungewöhnlich viele technische Fehler. Erfreulich war, dass wir die ganze Halbzeit versuchten, schnell nach vorne zu spielen. Es ist dabei auch gar nicht schlimm, dass nicht jeder Langpass ankommt und dass die freien Mitspielerinnen nicht immer gesehen werden. Zur Halbzeit führten wir verdient, wenn auch zu niedrig mit 10:6.

In der zweiten Halbzeit verschliefen wir den Start. Die technischen Fehler nahmen zu und in der Abwehr war vom Helfen nicht viel zu sehen, sodass die Mädchen aus Groß-Umstadt bis auf 12:10 verkürzen konnten. Aber von da ab steigerten wir uns allem in der Abwehr und liessen in den nächsten 15 Minuten nur noch ein Gegentor zu. Dadurch gelangen uns dann auchTore durch schnelles Umschalten. Zudem gelang es uns in dieser Phase durch Doppelpässe, Einlaufen. Laufen ohne Ball und gute Täuschungsaktionen viele Torchancen zu generieren. Obwohl unsere Chancenverwertung weiterhin nicht gut war und die Häufigkeit der technischen Fehler konstant blieb, konnten wir uns bis 20:11 absetzen. In den letzten Minuten wechselten wir fleißig durch und die Groß-Umstädterinnen konnten noch drei Tore zum Endstand von 20:14 erzielen. Auch wenn es heute an vielen Stellen hakte, zeigten wir doch viele gute Ideen zum Torerfolg zu kommen und steigerten uns in der zweiten Halbzeit in der Abwehr erheblich. Insgesamt wieder eine ansprechende Leistung. Ein Sonderlob gebührt unserer Torhüterin Karoline, die sich seit Pfingsten durch fleißiges Training kontinuierlich steigert.

Es spielten: Karoline, Sophie, Selina, Emma, Ella, Lilo, Emely, Pauline, Sofia, Amelie, Frida, Nike,

Pokalspiel wD – Jugend TV Haibach – HSG Aschafftal 27:6 (15:6)

Im zweiten Vorrundenspiel des Bezirkspokals trafen wir auf die Mannschaft der HSG Aschafftal, die sich überwiegend aus Spielerinnen des jüngeren Jahrgangs 2007 zusammensetzte. von denen etliche noch Spielanfänger waren. So entwickelte sich von Anfang an eine einseitge Partie, so dass wir fleissig durchwechselten und manche Spielerin sich auf einer ungewohnten Position wiederfand. Die vielen Wechsel hatten aber keinen Einfluß auf unser Abwehrverhalten, je länger das Spiel dauerte, desto öfter eroberten wir ohne Foul den Ball und konnten versuchen schnell nach vorne spielen. Auch wenn die HSG von der Spielstärke (noch) kein Maßstab war, zeigten wir eine gute Leistung, bei der sich die Tore auf sechs Spielerinnen verteilten. Vielen Dank auch an Lena von der wE, die quasi von der Tribüne einsprang, da uns mit Frida, Nike, Amelie und Sofia vier Spielerinnen fehlten. Und natürlich auch vielen Dank an unsere Eltern, die nicht nur den Kaffeeverkauf organisierten,sondern uns auch tatkräftig unterstützten. Mit diesem Sieg haben wir uns für das Pokalfinalturnier nächstes Jahr in Hösbach qualifiziert.

Es spielten: Karoline, rSophie, Selina, Emma, Lena, Ella, Lilo, Emely, Pauline, Viktoria,

TV Haibach II – SG RW Babenhausen III 24:32 (9:19) 

15 Minuten Blackout in Halbzeit 1 besiegeln Schicksal der Hawischer Zwoten!

So oder so ähnlich könnte eine Schlagzeile lauten, würde man versuchen das Spielgeschehen vom vergangenen Wochenende in einem Satz zu beschreiben. Die Gastgeber zeigten sich in der Anfangsviertelstunde auf Augenhöhe mit den Gästen aus Babenhausen und spielten aus einer stabilen Abwehr heraus munter mit. Als man jedoch begann zu wechseln kam ein Bruch ins Spiel. Einige der nun auf der Platte stehenden Akteure waren merklich nicht an ihrer Leistungsgrenze und teilweise schienen den Spielern die Abläufe der Spielzüge entfallen zu sein. Auch die Bereitschaft sich auf das körperbetonte Abwehrspiel der Gäste einzulassen und mit entsprechendem eigenen Einsatz dagegen zuhalten wurde zunehmend vermisst. So nutzte Babenhausen diese Schwächephase der Hausherren und lief Tempogegenstoß um Tempogegenstoß auf das Haibacher Tor und konnte so in kurzer Zeit auf zehn Tore enteilen.

In der Halbzeitpause herrschte betretenes Schweigen in der Kabine aufgrund der neuerlichen Leistungsschwäche. Man nahm sich jedoch vor in Halbzeit zwei den eigenen Kampfgeist hervorzuholen und nicht kampflos eine Klatsche hinzunehmen. Und dies wurde in der Folge auch konsequent umgesetzt. Ein verbesserter Abwehrverbund und besser ausgespielte Angriffe führten dazu, dass man die komplette zweite Hälfte mit den Gästen auf Augenhöhe agieren konnte. Wichtig für die Moral und als Grundlage für die kommenden Wochen war, dass man die zweite Halbzeit sogar mit zwei Toren zu seinen Gunsten gestalten konnte. Dies zeigt, dass man in Zukunft daran arbeiten muss 60 Minuten lang die eigene Leistung auf diesem Niveau abzurufen. Dann sind auch wieder zwei Punkte für die Hawischer Zwote im Bereich des möglichen.

Für den TVH am Ball: Kristian Mitrovic-Herzog, Timo Kempf; Philipp Stein (4), Sebastian Withelm, Christian Withelm (3), Manuel Brand (6), Maurice Herzog (1), Tino Staudt (2), Jannik Homes (3), Max Möschl, Christian Fuchs (2), Manuel Schott (1), Lukas Adams (2)

Vorschau: Die kommenden beiden Wochen werden für die Hawischer Zwote extrem wichtig, denn es geht gegen zwei Mannschaften die ebenfalls im unteren Bereich der Tabelle zu finden sind. Zunächst gastiert man am 11.11. Um 18 Uhr bei der dritten Mannschaft der HSG Bachgau. Die Woche danach tritt man wieder auswärts bei der HSG Aschafftal III an. Spielbeginn dort ist ebenfalls sonntags um 15:45 Uhr.

TVH – SG RW Babenhausen II 36:30 (16:16)

Gegen die Oberligareserve aus Babenhausen wollte man mit einem Sieg seine gute Ausgangsposition in der Tabelle weiter ausbauen und so startete der TVH hoch motiviert in die Partie. Die ersten zehn Minuten überrollte man den Gast förmlich, sodass man schnell mit 8:3 in Führung lag. Babenhausen reagierte mit einem Time-Out und änderte die Abwehrformation. Dadurch verlor Haibach auf einmal völlig den Faden, produzierte in dieser Phase so viele technische Fehler wie normal in zwei ganzen Spielen nicht und brachte den Gast so wieder zurück ins Spiel. Dieser hatte beim 9:9 ausgeglichen und blieb bis zum Seitenwechsel immer in Schlagdistanz. Auch im Anschluss war es weiterhin ein enges Match, in welchem mal die eine und mal die andere Mannschaft in Front lag. Doch der TVH konnte jetzt vermehrt Nadelstiche durch sein gutes Tempospiel und hier insbesondere durch den an diesem Tag extrem gut aufgelegten Marcel Albert setzen. Beim 28:25 zehn Minuten vor dem Ende hatte man es dann endlich geschafft die hartnäckigen Gäste erstmals in der zweiten Hälfte auf drei Tore zu distanzieren. Babenhausen versuchte zwar nochmals alles, aber man merkte dem Team der Gastgeber nun an, dass die beiden Punkte unbedingt in heimischer Halle bleiben sollten. So spielte man die restliche Zeit das Spiel abgezockt zu Ende und durfte sich aufgrund einer erheblichen Leistungssteigerung in den letzten 15 Minuten über die Pluspunkte Nummer 10 und 11 freuen. Diese wurden nach dem Spiel mit der mittlerweile schon obligatorischen Choreo gemeinsam mit den Green Boyz gefeiert, die auch in diesem Spiel wieder einen erheblichen Anteil am Sieg des TVH hatten und immer wenn es eng wurde noch einmal fünf Dezibel schrien. Wir ziehen unseren Hut Jungs!

Torschützen TVH: M. Albert (13), O. Fetser (6), J. Albert (5/2), T. Horlebein (4), P. Orth, S. Aulbach (je 3), D. Hesbacher, D. Ott (je 1)

Torschützen SG: H. Stoffel (6), J. Buchinger (5), O. Schulz, M. Maloul (je 4), N. Galitz, S. Weber, M. Wallner (alle je 3), T. Mohrhardt, D. Machado (je 1)

Vorschau: Nächsten Samstag, den 10.11., steht für den TVH (Platz 3, 11:5-Punkte) das extrem schwere Auswärtsspiel bei der HSG Bachgau (Platz 5, 9:7-Punkte) an. Die HSG hat zuletzt konstant gut gespielt und musste nach drei Siegen hintereinander am vergangenem Wochenende in einer hochklassigen Partie eine hauchdünne Niederlage beim Topfavoriten in Kleinwallstadt hinnehmen. Da die Bachgauer Heimspiele in einem echten Hexenkessel ausgetragen werden, hofft das Team auf lautstarke Unterstützung. Spielbeginn ist um 20 Uhr in der Welzbachhalle.

Pokalspiel wD – Jugend TV Haibach – HSG Aschafftal 27:6 (15:6)

Im zweiten Vorrundenspiel des Bezirkspokals trafen wir auf die Mannschaft der HSG Aschafftal, die sich überwiegend aus Spieler- innen des jüngeren Jahrgangs 2007 zusammensetzte. von denen etliche noch Spielanfänger waren. So entwickelte sich von Anfang an eine einseitge Partie, so dass wir fleissig durchwechselten und manche Spielerin sich auf einer ungewohnten Position wieder- fand. Die vielen Wechsel hatten aber keinn Einfluß auf unser Abwehrverhalten, je länger das Spiel dauerte, desto öfter eroberten wir ohne Foul den Ball und konnten versuchen schnell nach vorne spielen. Auch wenn die HSG von der Spielstärke (noch) kein Maßstab war, zeigten wir eine gute Leistung, bei der sich die Tore auf sechs Spielerinnen verteilten. Vielen Dank auch an Lena von der wE, die quasi von der Tribüne einsprang, da uns mit Frida, Nike, Amelie und Sofia vier Spielerinnen fehlten. Und natürlich auch vielen Dank an unsere Eltern, die nicht nur den Kaffeeverkauf organisierten, sondern uns auch tatkräftig unterstützten. Mit diesem Sieg haben wir uns für das Pokalfinalturnier nächstes Jahr in Hösbach qualifiziert.

Es spielten: Karoline, Sophie, Selina, Emma, Lena, Ella, Lilo, Emely, Pauline, Viktoria,

TV Bürgstadt – TVH 25:25 (14:12)

Beim Mitaufsteiger entwickelte sich genau das gleiche Spiel wie in der Aufstiegssaison. Von Beginn an agierte der TVH verunsichert und ohne Zug zum Tor. Hatte man doch einmal freie Schussbahn, so warf man den reaktivierten Torhüter der Bürgstädter, der eigentlich als Co-Trainer fungiert, zum Helden. So hatte der Gastgeber keinerlei Probleme sich bis auf 9:5 abzusetzen, ehe Haibach sich mit einer Auszeit neu ordnete. Zwar konnte man in der Folge spielerisch weiter nicht überzeugen, aber wenigstens besserte sich von nun an die kämpferische Einstellung und so agierte man zunehmend auf Augenhöhe mit den Gastgebern. Bis zum Seitenwechsel konnte man so den Rückstand auf zwei Tore verkürzen. Danach wurde die Partie zunehmend zu einem echten Kampfspiel, bei welchem Bürgstadt immer zwei bis drei Tore vorne lag. Doch beim 20:20 zehn Minuten vor dem Ende hatte der TVH erstmals seit dem 1:1 den Ausgleich geschafft und als man kurz danach sogar in Führung gehen konnte, wurde es auf einmal ganz still in der Halle. Aber Bürgstadt wollte mit aller Macht die ersten Punkte der Saison holen und schlug zurück, so dass der Gastgeber beim 24:23 wieder vorne lag. Doch abermals gelang dem TVH zweimal der Ausgleich und der letzte Verzweiflungswurf des TVB blieb im Haibacher Block hängen. Somit trennten sich die beiden Kontrahenten an diesem Tag mit einem leistungsgerechten Unentschieden. Mit der spielerischen Leistung -vor allem in der ersten Hälfte- kann man an diesem Tag nicht zufrieden sein, jedoch lieferte das Team, das wahrlich nicht seinen besten Tag erwischt hatte, einen großen Kampf und fuhr damit am Ende nicht mit leeren Händen nach Hause. Erwähnenswert ist noch die extreme Nervenstärke des Spielmachers Jonas Albert, der alle seine Siebenmeter-teils unter großem Druck- tadellos verwandelte sowie die lautstarke Unterstützung der Green Boyz, die zu sechst die Halle lautstärkemäßig voll im Griff hatten und ein echtes Stimmungsfeuerwerk abbrannten.

Es trafen für den TVH: J. Albert (10/7), O. Fetser, M. Albert (je 4), D. Hesbacher, S. Aulbach (je 3), D. Ott (1)

Vorschau: Am nächsten Sonntag, den 04.11., empfängt der TVH (Platz 3, 9:5-Punkte) die Oberligareserve der SG RW Babenhausen (Platz 6, 8:6-Punkte). Diese musste zuletzt eine hohe Heimniederlage gegen die HSG Bachgau hinnehmen und brennt sicherlich darauf es nun besser zu machen. Für eine spannende Partie dürfte also gesorgt sein. Spielbeginn ist um 18 Uhr in der Kultur- und Sporthalle Haibach.

HSG Hörstein Michelbach II – TV Haibach II 27:25 (12:11)

Eine unnötige Niederlage musste die Hawischer Zwote am Samstag in Michelbach verbuchen. Gegen einen durchaus schlagbaren Gegner scheiterte man an den eigenen Unzulänglichkeiten. Zu Beginn der Partie startete Haibach überlegen und erspielte sich aus einer konsequenten Abwehr heraus und durch sehenswerte Abschlüsse im Angriff einen bis zu fünf Tore zählenden Vorsprung. Beim Stand von 6:11 in der 20. Spielminute kam unerklärlicherweise ein Bruch ins Haibacher Spiel und man schaffte es bis zur Halbzeit nicht ein einziges Mal mehr ein weiteres Tor zu erzielen. Dies lag jedoch nicht an der Stärke des Gegners, sondern an den eigenen Unkonzentriertheiten die nun aufkamen. Technische Fehler und überhastete Abschlüsse die nicht mal aufs Tor kamen, spielten den Gastgebern in die Karten. In Halbzeit zwei sollten nochmal alle Kräfte mobilisiert werden. Jedoch vergab man direkt zu Beginn der Halbzeit mehrere 100% Chancen und verlor eine doppelte Überzahlsituation sogar mit 0:3. In der Folge kämpfte die Mannschaft verbissen und bis zum Schluss darum das Ergebnis zu korrigieren. In dieser Phase hatte die HSG jedoch auf alle Versuche der Haibacher eine passende Antwort und gerade der stark aufspielende Rechtsaußen der HSG stellte die Haibacher Abwehr vor schier unlösbare Probleme.
Der an diesem Wochenende dünne Kader kann sicherlich nicht als Ausrede für diese Niederlage gelten. Das vorhandene Spielermaterial hätte für etwas zählbares ausreichen können, hätte man über 60 Minuten konsequent agiert. So steht am Ende eine verdiente, aber vermeidbare Niederlage.

Für den TVH am Ball: Timo Kempf, Noah Hefter; Sebastian Withelm (1), Maximilian Withelm (3), Niklas Adams (4), Manuel Schott (5), Maurice Herzog (5), Jannik Homes (2), Antonio Konrad, Sven Waßmer, Tim Albert (4), Lukas Adams (1)

Das nächste Spiel steht bereits am kommenden Wochenende an. Am Sonntag 4.11. empfängt man die dritte Mannschaft der SG RW Babenhausen um 16 Uhr in der Kultur- und Sporthalle. Da die Personalsituation an diesem Wochenende noch angespannter aussieht als dieses Mal, darf man gespannt sein welche Aufstellung man aus dem Hut zaubern kann.

TVH – MSG Dieburg / Groß-Zimmern 26:21 (14:10)

Nach den beiden unglücklichen Pleiten gegen Kleinwallstadt u. Groß-Umstadt sollte nun endlich das erste Topteam der BOL fällig sein und so startete der TVH hochmotiviert in die Partie. Zu Spielbeginn entwickelte sich ein munteres Scheibenschießen, weil keine der beiden Deckungen Zugriff auf die Gegenspieler bekam und der Angriff auf beiden Seiten völlig unbedrängt zum Abschluss kam. Nach einer Viertelstunde hatte man auf Haibacher Seite beim Spielstand von 7:8 genug gesehen und änderte die Abwehrformation. Dies sollte sich schlussendlich als spielentscheidend herausstellen: Der MSG gelang es bis zum Pausenpfiff gerade einmal noch zwei Tore zu erzielen und spätestens als der TVH quasi mit dem Halbzeitpfiff per sehenswertem Kempa-Trick zum 14:10 traf, verwandelte sich die Halle am hohen Kreuz -vor allem durch die Morsbicher Green Boys- endgültig in ein Tollhaus. In der zweiten Halbzeit gelang es Haibach den körperlich überlegenen Gast auf Distanz zu halten und so pendelte sich der Vorsprung auf vier bis fünf Toren ein. Zwar kam die MSG zehn Minuten vor Spielende nochmals auf drei Tore ran, doch als der Gast auf eine komplett offene Deckung umstellte um schnell an den Ball zu kommen, nutzte der TVH dies gnadenlos aus. So gewann man letztlich hochverdient mit 26:21 und steht nach sechs gespielten Rundenspielen mit 8:4-Punkten auf einem herausragenden vierten Tabellenplatz.

Tore für den TVH: T. Horlebein (6), M. Albert, D. Ott (je 5), J. Albert (4/2), O. Fetser, P. Orth (je 3)

Vorschau: Am nächsten Samstag, den 27.10., tritt der TVH beim Mitaufsteiger, dem TV Bürgstadt (Platz 13, 0:8-Punkte) an. Dieser ist miserabel gestartet, jedoch sollte man auf der Hut sein, da der Gegner definitiv besser als sein momentaner Tabellenplatz und die meisten Spiele nur ganz knapp verloren hat. Doch man ist gut drauf und außerdem hat man mit Bürgstadt noch eine Rechnung von vergangener Saison offen, als man dort nach schwacher Leistung unterlag. Spielbeginn ist um 19:30 Uhr in der Sporthalle in Miltenberg.

wJSG Bürgstadt/Kirchzell – TV Haibach 12:21 (8:9)

Am Samstag mußten wir nach Bürgstadt zu unserem ersten Auswärtsspiel reisen und zeigte ein gutes Spiel. Wir begannen konzentriert und konnten durch unsere sehr offensive Abwehr wieder viele Bälle erobern und führten dann mit 5:1. Danach vergaben wir erneut etliche Chancen, hinzu kamen einige Stellungsfehler in der Abwehr, sodass wir zur Halbzeit lediglich mit einem Tor in Front lagen. In der zweiten Hälfte zeigten wir eine noch bessere Leistung in der Abwehr. Wir bedrohten regelmäßig die Paßwege, waren gut im 1:1-Verhalten, sanken auf Ballhöhe zurück und halfen uns gegenseitig. So konnten wir uns kontinuierlich absetzen und klar gewinnen. Die Chancenverwertung war besser als in den letzten Spielen, aber immer noch nicht gut. Erfreulich war, dass wir während des gesamten Spiels versuchten schnell nach vorne zu spielen. Erste und zweite Welle, schnelle Mitte – natürlich klappt dabei noch nicht alles, wir stehen schließlich noch am Anfang unserer Handballkarriere, aber es war toll anzusehen.

Es spielten: Karoline, Sophie, Selina, Frida, Emma, Pauline, Lilo, Emily, Ella, Victoria

Load more