Zurück zu Aktive

Damen

Die Damen des TV Glattbach waren nach dem lang ersehnten, erstmaligen Aufstieg in die Landesliga mit großer Vorfreude und Enthusiasmus in die Runde gestartet. Nachdem man in der Bezirksoberliga kaum ernstzunehmende Konkurrenten hatte, war man sich durchaus bewusst, dass eine Klasse höher ein deutlich rauerer Wind wehen würde. Als Trainerin konnte für das Vorhaben Klassenerhalt in der Landesliga die auch international erfahrene Ruta Latakaite-Willig gewonnen werden. Und die TVG-Damen starteten auch vielversprechend in die Runde und schienen sich nach 4:2 Punkten zu Beginn der Saison schnell akklimatisiert zu haben. Doch bereits zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison schlug das Verletzungspech zu, als man Celine Sauer im Spiel gegen Langenselbold verlor. Doch nach diesem erfolgreichen Saisonstart sollte den TVG-Damen kaum mehr etwas gelingen. Es folgte Niederlage um Niederlage, unterbrochen von einem einzigen Heimsieg Ende November gegen die FSG Groß-Zimmern. Von Ende Oktober bis Ende März sammelte man so absolut deprimierende 2:30 Punkte ein. Am Jahresende verletzte sich auch noch Leistungsträgerin Tabea Traup schwer, so dass auch für sie die Saison beendet war. Angesichts dieser personellen Schwächungen griff die Trainerin Ruta Latakaite-Willig wieder aktiv ins Geschehen mit ein. Dennoch waren die Ausfälle nicht mehr zu kompensieren und die Abwärtsspirale nicht aufzuhalten. Allerdings war man vor allem im Frühjahr oft ganz nah dran und verlor einige Partien unglücklich mit nur einem Tor. So wie man die Saison begann, so endete sie dann auch – nämlich mit 4:2 Punkten in den letzten drei Spielen. Dennoch ließ sich der direkte Wiederabstieg in die Bezirksoberliga mit 10:34 Punkten und 553:637 Toren, was den vorletzten Platz bedeutete, nicht verhindern.
Nun muss man sich in dieser Saison wieder in der Bezirksoberliga beweisen. Dabei geht man mit deutlich verändertem Personal in die Runde. Die Entscheidendste personelle Veränderung findet dabei auf dem Posten der Übungsleiterin statt. Denn hier übernimmt Stephanie Grötsch den Posten von Ruta Latakaite-Willig und beerbt damit wieder die eigene Nachfolgerin. Allerdings wird sie sich nur auf das Coaching konzentrieren und steht damit nicht mehr auf dem Parkett, was sicher eine deutliche Schwächung für die Mannschaft bedeutet. Auch das Gesicht des Kaders wird anders aussehen. Rebecca Beißler und Alina Göbel verlassen die Mannschaft Richtung Ligarivale HSG Aschaffenburg. Im Austausch kommen von dort Denise Rosenzweig und Maria Stolle. Auch nicht mehr im Kader stehen werden Mareike Zentraf, die es zur HSG Kahl/Kleinostheim zieht, sowie Anna Müller, die ihre Karriere beendet. Celine Sauer und Nadine Müller legen aus privaten Gründen eine Pause ein. Allerdings kann man weiterhin auf die Erfahrung der letztjährigen Trainerin Ruta Latakaite-Willig zählen, die als Spielerin zur Verfügung stehen wird.
Im Gegensatz zum Männerbereich stehen in dieser Saison etliche Spielerinnen aus der eigenen Jugend im Team. Mit 11 Zugängen aus der A-Jugend wird der Kader nominell 21 Spielerinnen und 3 Torhüterinnen umfassen. Das bedeutet jedoch zwangsläufig auch, dass sich Woche für Woche einige Spielerinnen auch mal auf der Tribüne wiederfinden müssen. Mit dieser Mischung aus erfahreneren und jungen Spielerinnen wird der TVG in dieser Saison versuchen, eine gute Rolle zu spielen. Die gegnerischen Mannschaften dürften dem TVG nach nur einem Jahr BOL-Abstinenz ja bestens bekannt sein, so dass die ernsthaftesten Konkurrenten sicherlich wieder die Teams der FSG Odenwald, Kahl/Kleinostheim oder Mitabsteiger Dieburg/Zimmern sein dürften.
Wenngleich die Damen als einziges Team noch unter dem alten Namen TV Glattbach antreten werden, wird auch diese Mannschaft ihre Heimspiele in Haibach austragen. Man wird sich also erst einmal an seine neue Heimumgebung gewöhnen müssen. Zuschauer und Fans sollten es daher auch den Damen durch ihre Unterstützung leicht machen, schnell in der neuen Umgebung heimisch zu werden.

Mannschaft

Torhüterinnen: Luisa Dyroff (1), Anabell Ott (12) und Annika Wüst (66) Feldspielerinnen: Maria Bergmann, Meike Dahlheimer, Sonja Flörchinger (8), Hanna Junker, Marie Junker, Jasmin Michalk, Ruta Latakeite-Willig (10), Johanna Möckl (14), Lea Müller (18), Anna Reinke (48), Christina Roch (13), Denise Rosenzweig (3), Celine Sauer (23), Leonie Schwind, Lea Smetana (4), Tabea Traup (28), Jana Höllerer (50), …

SiS-Tabelle