TV Haibach II – TV Glattbach II 27:24 (13:14)

Zum Kellerduell trafen am vergangenen Samstag der Tabellenletzte aus Haibach und der Vorletzte aus Glattbach aufeinander. Die Ausgangssituation war klar, wer das Spiel gewinnt kann den anderen hinter sich lassen und mit 2 Punkten Abstand in die Winterpause gehen. Zudem konnte der Gewinner auch auf die davor platzierten Teams aufschließen.
Zu Beginn der Partie taten sich die Gastgeber der Hawischer Zwoten sehr schwer ins Spiel zu finden und Glattbach ging zunächst in Führung. Nachdem die Gäste bereits mit 5:1 in Führung lagen wachte der TVH endlich auf und schloss beim 6:6 in Spielminute 15 wieder auf. Beim 12:11 übernahm der TVH zum ersten Mal kurzzeitig die Führung, musste die Gäste aber bis zur Pause wieder vorbeiziehen lassen.
Der erste Treffer nach der Pause gehörte ebenfalls den Gästen. Dann schloss Haibach beim 17:17 wieder auf und nahm fortan das Heft des Handelns in die Hand. Die Abwehr agierte sehr stabil und stellte die Gäste immer wieder vor große Herausforderungen. Und so konnte der TVG nur noch 10 Treffer in Durchgang zwei erzielen. Haibach spielte seine Angriffe konsequent und konnte an diesem Tag auf das extrem starke Zusammenspiel zwischen seinem Rückraum und Kreisläufer bauen, die immer wieder Lösungen gegen die TVG-Abwehr fanden.
In der 58. Minute hatte man den Vorsprung seinerseits auf fünf Tore ausgebaut und stand als sicherer Sieger fest. Den Gästen aus Glattbach gelang zum Ende hin dann noch etwas Ergebniskosmetik, am verdienten Heimerfolg der Hawischer Zwoten konnten sie jedoch nicht mehr rütteln.

Für den TVH am Ball: Timo Kempf, Noah Hefter; Sebastian Withelm, Maximilian Withelm (6), Christian Withelm (1), Roman Ariobi (2), Tim Albert (5), Thilo Hauer (9), Max Möschl (1), Lukas Adams, Antonio Konrad, Niklas Schwind (1), Jannik Homes (2), Konstantin Konrad

Tore für den TVGII: Jäger N. (4), Sauer P. (1), Flaschenträger F. (1), Meyer P. (3), Schwinger V. (4), Bernhard L. (6), Dittfeld L. (5)

TV Haibach – HSG Erbach/Dorf-Erbach 38:33 (20:14)

Zum letzten Spiel des Jahres empfing der TVH mit der HSG Erbach/Dorf-Erbach eine Mannschaft aus dem hinteren Mittelfeld der Tabelle. Die Gäste aus dem Odenwald waren motiviert die hohe Heimniederlage aus dem Hinspiel zu revanchieren, doch die Männer des TVH hatten natürlich etwas dagegen und wollten sich, nach zuletzt weniger ansprechenden Leistungen, mit einem Erfolgserlebnis in die Winterpause verabschieden. Bis zum 8:8 (14.min) verlief das Spiel ausgeglichen, wobei der Defensivverbund der Heimmannschaft zu passiv agierte und auch einige schwächere Würfe den Weg ins Netz fanden. Danach jedoch konnten Abwehr und Torhüter Normalform erreichen und man verdiente sich eine 6-Tore Führung zur Halbzeit.

Auch den zweiten Durchgang dominierte zunächst der TVH, nach 43 Minuten sorgte ein 30:21 auf der Anzeigentafel für die Vorentscheidung. Die ebenfalls personell gebeutelten Erbacher gaben jedoch zu keiner Zeit auf und verkürzten in der Folge auf 34:30 (55.min), aber auch weil sich gerade in der Schlussviertelstunde die müden Haibacher Beine bemerkbar machten. Trotzdem hatte niemand in der Halle das Gefühl, dass man das Spiel komplett aus der Hand geben würde, weil der Angriff über die gesamte Spieldauer konsequent und torhungrig agierte. Schließlich gewann der TVH verdient mit 38:33 und verabschiedet sich, auf einem starken 4.Tabellenplatz stehend, in die Winterpause.

Ein besonderer Dank gebührt unseren treuen Fans, welche uns über das gesamte Jahr hervorragend unterstützt haben, sowie im Speziellen den Green Boys, die auch jedes Auswärtsspiel in ein Heimspiel verwandeln.

Es spielten: J. Jaklin und K. Mitrovic-Herzog; J. Albert 10/3, P. Orth 9, T. Horlebein 7, D. Ott 5, M. Albert 4, O. Fetser 2, S. Aulbach 1 und S. Withelm

TVH – Tuspo Obernburg II 30:31 (14:15)

Zum letzten Vorrundenspiel empfing man die Landesligareserve der Tuspo aus Obernburg und wollte nach der schwachen Vorstellung in Stockstadt unbedingt in die Erfolgsspur zurückkehren. Bis zum 9:6 schien man auch auf einem guten Weg zu sein, ehe die Gäste den TVH durch eine Auszeit ein klein wenig außer Tritt brachten. Binnen kürzester Zeit hatte die Tuspo -gestützt auf Ihren starken Rückraum- auf 10:10 ausgeglichen und konnte in der Folge sogar in Führung gehen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit baute Obernburg den Vorsprung schnell auf drei Tore aus und der Abstand zwischen beiden Teams pendelte sich zwischen zwei und drei Toren ein. Aber man kämpfte verbissen und durch einen kleinen Zwischenspurt ca. zehn Minuten vor Spielende drehte man seinerseits das Ergebnis und lag plötzlich wieder in Führung. Doch irgendwie ist zur Zeit ein wenig der Wurm drin. Durch mehrere dilettantische Aktionen in Abwehr und Angriff lud man die Tuspo förmlich zum Torwerfen ein und beim 25:28 in der 57. Spielminute war das Match praktisch vorentschieden. Kämpferisch kann man dem Team an diesem Tag keinen Vorwurf machen und man fightete auch bis zum Ende um jeden Ball, doch momentan ist dem TVH ein bisschen das Spielglück abhanden gekommen und langsam merkt man auch den dünnen Kader und dass man kaum Wechselmöglichkeiten auf der Bank hat.

Für eine tolle Atmosphäre sorgten wiederum die Fußballer aus Morschbich, welche das Team abermals fantastisch unterstützen.

Tore TVH: J. Albert (6/6), M. Albert (6), T. Horlebein, D. Ott (je 5), O. Fetser (3), P. Orth, S. Aulbach (je 2), M. Melzer (1) Tore Tuspo: M. Krämer (7), R. Rühl (6), L. Specht (5), T. Kroth (4), S. Klimmer, N. Schwarzkopf (3), J. Klimmer (2), M. Justus (1)

Vorschau: Letztes Spiel in 2018! Der TVH (Platz 4, 17:9-Punkte) empfängt die HSG Erbach /Dorf-Erbach (Platz 11, 8:16-Punkte) Es gilt nun nochmals alle Kräfte zu mobilisieren , um das bisher herausragende Jahr 2018 auch versöhnlich enden zu lassen. Spielbeginn ist am Samstag, den 15.12., um 19 Uhr in der Halle am hohen Kreuz

HSG Stockstadt / Mainaschaff – TVH 35:32 (18:13)

Gegen die zuhause noch verlustpunktfreie HSG war der TVH von Beginn an mit seinen Gedanken überall, nur nicht auf der Platte. Zwar lag man anfangs mit 2:4 vorne, doch das sollte es an diesem Tag mit der Haibacher Herrlichkeit gewesen sein. Die Gastgeber deckten aggressiv und im Spiel nach vorne konnte die HSG jedes Mal völlig unbedrängt zum Torabschluss kommen. So war das Ergebnis beim 10:6 schnell gedreht und bereits hier hatte Stockstadt / Mainaschaff dem Haibacher Angriff völlig den Schneid abgekauft. Alle Aktionen wurden komplett ohne Druck gespielt und so bekam Haibach extrem oft Zeitspiel angezeigt und dies führte folgerichtig nicht zum Erfolg. Bis zum Seitenwechsel gelangen immerhin noch ein paar Treffer, während die Abwehr mitsamt den Torhütern in diesem Spiel die mit weitem Abstand schwächste Saisonleistung ablieferte. In der zweiten Halbzeit versuchte man Stockstadt / Mainaschaff durch eine offene Manndeckung gegen die beiden Halbspieler aus dem Rhythmus zu bringen. Doch auch dies misslang am Anfang völligst. Man lag zeitweise sogar mit acht Toren (23:15) hinten und es kündigte sich ein Debakel an. Im Anschluss begann die HSG durchzuwechseln und irgendwie riss nun beim Gastgeber der Faden. Es folgte ein technischer Fehler auf den nächsten und auch der Torhüter des TVH wusste sich nun zu steigern. So kam man auf bis zu drei Tore an die in dieser Phase indisponierte Spielgemeinschaft ran (30:27) und das, obwohl die Abwehr des Gastes immer noch wie ein Hühnerhaufen agierte. Doch mehr war an diesem Tag nicht drin und wäre auch nicht verdient gewesen, da man wirklich eine grottenschlechte – vor allem defensiv – Leistung ablieferte und so musste man am Ende der HSG zum hochverdienten Sieg gratulieren. Bedanken möchte sich das Team noch bei der großartigen Unterstützung der verbliebenen Mohikaner aus Grünmorsbach und gleichzeitig auch Sorry sagen für die katastrophale Leistung, wir werden es in den nächsten Wochen wieder gutmachen!

Torschützen TVH: T. Horlebein (7), J. Albert (6/5), O. Fetser, D. Hesbacher (je 5), M. Albert (4), S. Aulbach (3), P. Orth, D. Ott (je 1)

Vorschau: Zum Abschluss der Hinrunde empfängt der TVH (Platz 3, 17:7-Punkte) die Tuspo Obernburg II (Platz 10, 10:14-Punkte). Nach den beiden gruseligen Vorstellungen zuletzt bedarf es einer erheblichen Leistungssteigerung um hier etwas Zählbares holen zu können. Spielbeginn ist am Samstag, den 08.12., in der Kultur und Sporthalle um 18:00 Uhr.

TVH – HSG Eppertshausen / Münster 42:29 (22:14)

Gegen den punktlosen Tabellenletzten zeigte der TVH gleich von Anfang an, dass man heute mit einer konzentrierten Leistung für klare Verhältnisse sorgen wollte. Zu Beginn ging dieser Plan auch in die Tat auf und man lag schnell mit 10:4 in Front. Doch nach und nach schlichen sich immer wieder leichtsinnige Fehler ins Spiel der Hausherren ein, welche der biedere Gast durchaus zu nutzen wusste. So konnte man den Vorsprung bis zum Seitenwechsel nicht mehr wesentlich erhöhen und musste selbst 14 Gegentore hinnehmen, was gegen diesen Gegner einfach viel zu viel ist. In der zweiten Hälfte wurde es gar noch schlimmer: Haibach lies die Gäste munter gewähren und so stand es nach 38 Minuten 26:21. Näher kam die HSG zwar nicht mehr ran, aber der TVH lieferte in diesem Spiel eine seiner schwächsten Saisonleistungen. So sollten am Ende 17 technische Fehler zu Buche stehen; so viele macht man normalerweise in zwei Spielen zusammen nicht. Bis zum 34:27 nach 50 Minuten plätscherte das Spiel so vor sich hin, ehe der Gastgeber nochmals eine Auszeit nahm. Als Ziel nahm man sich vor unter 30 Gegentoren zu bleiben. Und siehe da: die letzten 10 Minuten riss man sich am Riemen und so endete das Spiel schließlich einigermaßen standesgemäß mit 42:29.

Torschützen TVH: J. Albert (9/6), M. Albert, T. Horlebein (je 8), D. Ott (7), P. Orth, O. Fetser (je 5)

Vorschau: Am nächsten Sonntag, den 02.12., steht das letzte Auswärtsspiel in 2018 an. Der TVH (Platz 3, 17:5-Punkte) fährt zur HSG Stockstadt / Mainaschaff (Platz 8, 8:12-Punkte). Spielbeginn ist um 18 Uhr in der Frankenhalle in Stockstadt.

TV Haibach II – HSG Aschaffenburg II 28:21 (12:7) 

Das zweite Derby innerhalb von 14 Tagen stand am vergangenen Spieltag für die Hawischer Zwote auf dem Programm. Diesmal empfing man in heimischer Halle die Zweitvertretung der HSG Aschaffenburg. Trotz der Tatsache, dass die Gäste ihre letzten Spiele ebenfalls nicht gewinnen konnten, war man vor der erfahrenen Gästemannschaft gewarnt. Konzentriert startete man vor allem in der Abwehr in die Partie. Auch im Angriff lief es zunächst gut und man lag in der 5. Spielminute bereits mit 3:0 in Führung. Dann aber lies man eine glasklare Chance nach der anderen liegen und ermöglichte den Gästen somit wieder aufzuschließen. Dann vernagelte Timo Kempf allerdings ebenfalls das Haibacher Tor und die Gäste taten sich sehr schwer zu Torerfolgen zu kommen. Da man allerdings seinerseits im eigenen Offensivspiel weiterhin am gut aufgelegten Gästetorhüter scheiterte konnte man sich nur sehr langsam absetzen. Zur Halbzeit hatte man allerdings einen fünf Tore Vorsprung erarbeitet.  

In Halbzeit zwei startete man hellwach und binnen zwölf Minuten war ein neun Tore Vorsprung erspielt. Die Gäste versuchten sich nochmals gegen die drohende Niederlage zu stemmen, konnten aber nicht mehr näher als auf fünf Tore an die Hawischer Zwote herankommen. Zum Ende hin ging der HSG dann die Puste aus und der TVH legte selbst nochmal eine Schippe drauf, sodass man schlussendlich einen verdienten Heimsieg einfahren konnte. 

Bedanken möchte sich die Mannschaft an dieser Stelle für die großartige Unterstützung von der Tribüne. Vor allem ein großes Dankeschön an die Jugendspieler für eure Unterstützung! 

 Für den TVH am Ball: Noah Hefter, Timo Kempf; Max Möschl (5), Max Withelm (3), Sebastian Withelm (1), Tino Staudt (3), Jannik Homes (2), Niklas Schwind, Lukas Adams, Antonio Konrad, Tim Albert (4), Roman Ariobi (2), Thilo Hauer (6), Manuel Schott (2) 

HSG Aschafftal – TV Haibach I 25:26 (10:15)

Vor vollem Haus startete der TVH hochmotiviert ins Derby und ehe sich die Gastgeber versahen, lagen sie auch schon mit 1:6 in Rückstand. Eine starke Abwehr und ein herausragender Torhüter sorgten dafür, dass die HSG nicht so richtig in die Partie fand. Im Anschluss aber schlichen sich auf Haibacher Seite zunehmend Konzentrationsfehler ein, die Aschafftal eiskalt auszunutzen wusste und so war die Spielgemeinschaft beim 6:7 nach 17 Spielminuten wieder in Schlagdistanz. Der TVH sammelte sich wieder und konnte abermals zwei Gänge höherschalten. Die logische Konsequenz war, dass der Vorsprung binnen kürzester Zeit wieder auf 7:12 ausgebaut werden konnte. Dieser sollte nun bis zum Seitenwechsel Bestand haben.

Auch das erste Tor in der zweiten Hälfte gehörte den Gästen. Danach jedoch nahm man sich mal wieder die schon mittlerweile obligatorische komplette Auszeit vom Spiel und binnen fünf Minuten stellte Aschafftal mit einem 6:0-Lauf die Uhren in diesem Spiel auf Null. Der TVH hatte jetzt größte Probleme mit dem Torhüter der Gastgeber, der sich immer weiter steigerte und in der zweiten Halbzeit eine bärenstarke Leistung ablieferte. Man griff zu diesem Zeitpunkt auf seine großen kämpferischen Qualitäten züruck und beruhigte mit dem 17. Treffer ein weinig die hitzige Atmosphäre in der Halle. Da man im Angriff enorme Probleme hatte, konzentrierte man sich auf das Abwehrspiel und hatte in dieser Phase die starken Rückraumschützen der HSG im Griff. Mit Hängen und Würgen hatte man den Vorsprung nach 50 Minuten wieder auf 22:19 ausgebaut, doch auch darauf antworteten die Gastgeber mit drei Toren in Folge. Bis kurz vor dem Ende legte der TVH nun immer vor und Aschafftal zog nach. Bei 59:30 auf der Uhr erzielte die HSG den Ausgleich, doch wie in der letzten Woche hatte man den letzten Angriff und diesmal gelang von der Halbrechten Position wieder mit dem Schlusspfiff der Siegtreffer.

Fazit: Durch den fünfminutigen Blackout kurz nach dem Seitenwechsel machte der TVH es sich wesentlicher schwerer als unbedingt nötig, doch wieder einmal bewies das Team eine bärenstarke Moral, zog sich selbst aus seinem Loch und feierte als Aufsteiger im zehnten Saisonspiel bereits den siebten Sieg. Bedanken möchte sich das Team bei den zahlreich erschienenen Schlachtenbummlern und vor allem bei den Fußballern der Spvgg Grünmorsbach, die wieder einmal die Mannschaft grandios unterstützen.

Torschützen TVH : J. Albert (6/6), M. Albert (5), O. Fetser (4), T. Horlebein (3), D. Ott, D. Hesbacher, P. Orth u. S. Aulbach (alle je 2)

Vorschau: Nächsten Samstag, den 24.11., hat der TVH (Platz 3, 15:5-Punkte) endlich wieder ein Heimspiel. Gegner ist hier die HSG Eppertshausen / Münster (Platz 14, 0:18-Punkte). Der Gegner musste vor der Runde viele Abgänge verkraften und hat diese Saison noch keinen Punkt ergattern können. Der TVH will mit einer konzentrierten Leistung die nächsten beiden Zähler holen. Spielbeginn ist um 18 Uhr in der Halle am hohen Kreuz.

WICHTIG: Nach dem Spiel veranstaltet das Team einen kleinen Umtrunk im Foyer der Halle, um mit den Fans auf die bisher herausragende Saison anzustoßen. Ebenso wird auch eine Kleinigkeit zum Essen angeboten werden. Also ein Appell an alle: Bleibt nach dem Spiel noch ein wenig bei uns und genießt gemeinsam mit der Mannschaft einen heißen Äppler!

HSG Aschafftal II – TV Haibach II 29:26 (14:14)

Im Derby in Hösbach gegen die zweite Mannschaft der HSG Aschafftal war der Kader der Hawischer Zwoten erneut sehr ausgedünnt und aufgrund von Erkrankungen übers Wochenende nochmal geschrumpft, sodass man dieses Mal quasi mit dem letzten Aufgebot und nur zwei Auswechselspielern fürs Feld antreten musste.

Dennoch merkte man diesen Umstand zu Spielbeginn nicht und Haibach schaffte es das Heft des Handelns in die Hand zu nehmen und beim 3:6 in der 8. Spielminute mit drei Toren in Führung zu gehen. Dann kamen die Gastgeber auch aufgrund eines verworfenen 7m wieder heran und das Derby verlief ausgeglichen bis zur Halbzeitpause.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs stellen die Gastgeber dann auf eine offensive Manndeckung gegen den bis dato sehr gut aufgelegten Halbrechten der Gäste um. Dies zeigte die entsprechende Wirkung und brachte die Gastgeber mit 3 Toren in Front. Haibach steckte jedoch nicht auf und kämpfte sich wieder heran. Beim 20:20 in der 44 Minute war das Ergebnis wieder ausgeglichen. In der Folge machten sich jedoch die eingeschränkten Wechselmöglichkeiten bemerkbar und Aschafftal konnte sich mit einer Tempoforcierung ab der 50. Minute auf fünf Tore absetzen. Haibach steckte jedoch weiterhin nicht auf, mobilisierte nochmal alle Kräfte und die Spieler kämpften füreinander. So konnte zum Ende hin der Abstand noch auf drei Tore verkürzt werden, Punkte jedoch waren nicht mehr drin.

Am Ende stand eine unglückliche Niederlage im Derby auf der Anzeigetafel. Trotz der Personalsituation wäre zumindest ein Punkt im Bereich des Möglichen gewesen. Mit der Einstellung und dem gezeigten Einsatzwillen kann man auf Haibacher Seite sehr zufrieden sein. Wenn man mit diesen Voraussetzungen und einem etwas breiter aufgestellten Kader in die nächsten Spiele geht, werden sicherlich auch wieder Punkte ihren Weg nach Haibach finden.

Für den TVH am Ball: Timo Kempf, Noah Hefter; Manuel Schott (6), Thilo Hauer (11), Max Möschl (2), Niklas Schwind (2), Jannik Homes (2), Tino Staudt (4), Philipp Stein (2)

Kommende Woche steht nach zwei Auswärtsspielen wieder ein Heimspiel auf dem Spielplan. Am Samstag den 24.11. empfängt man um 16 Uhr die zweite Mannschaft der HSG Aschaffenburg. Spielort ist die Halle am hohen Kreuz.

HSG Sulzbach/Leidersbach – TV Haibach 28:18 (12:8)

Am Samstag fuhren wir zum Auswärtsspiel nach Sulzbach und erwarteten ein spannendes und gutes Jugendspiel. In der ersten Hälfte wurden diese Erwartungen auch von beiden Mannschaften erfüllt. Beide zeigten eine ähnliche Spielanlage: Eine offensive, aktive 1:5 – Abwehr und schnelles Umschaltspiel. Wir verpassten leider den Start und lagen rasch 1:5 zurück, auch weil wir etliche gut herausgespielte Chancen nicht nutzten, ehe wir bis auf ein Tor (8:9) verkürzen konnten. In den letzten Minuten vor der Pause zeigte sich dann unser großes Manko an diesem Tag: ungewohnt viele technische Fehler, die von den Sulzbacherinnen genutzt wurden und so gingen wir mit 8:12 zum Pausentee. In dieser ersten Halbzeit ging es munter hin und her. Beide Mannschaften zeigten tolle 1:1 Aktionen, gelungene Zusammenspiele und schnelles Umschalten, ein gutes Jugendspiel.

Leider begannen wir die zweite Halbzeit mit einem wahren Festival an technischen Fehlern und lagen schnell mit 18:10 im Hintertreffen. Im Anschluß konnten wir das Spiel wieder ausgeglichener gestalten, hatten jedoch weiterhin eine hohe Quote an technischen Fehlern und Fehlwürfen. Die Mädchen der HSG nutzten dies meist sehr geschickt aus und zeigten auch in der zweiten Halbzeit schöne Zusammenspiele und eine fast perfekte Chancenverwertung. In einem Spiel zweier eigentlich gleichwertiger Mannschaften gingen wir als verdienter Verlierer vom Feld. Wir zeigten zwar wieder gute Ideen: Zusammenspiel mit dem Kreis, Doppelpässe, Parallelstoß, Kreuzen, Einlaufen und Gegenstöße, waren heute jedoch sowohl im Angriff als auch in der Abwehr gedanklich oft einen kleinen Schritt zu spät. Wir sind weiter auf einem guten Weg und sind jetzt schon auf das Rückspiel gespannt.

Es spielten: Karoline, Sophie, Selina, Emma, Ela, Lilo, Emely, Pauline, Frida, Nike, Lena

HSG Bachgau – TVH 29:30 (11:14)

Wenn der wahrscheinlich quantitativ schlechteste Kader der BOL durch krankheitsbedingte Ausfälle weiter geschwächt wird, so sollte das den TVH vor arge Probleme stellen. Doch weit gefehlt: An diesem Abend bekam einzig und allein die gastgebende HSG seine Probleme mit den übrig gebliebenen Mohikanern, die beileibe nicht alle fit in die Partie gingen. Von Beginn an hatte Haibach ein leichtes spielerisches Übergewicht, spielte vorne extrem geduldig und hinten war ein starker Keeper mit dafür verantwortlich, dass man eigentlich immer vorlegen konnte. Beim Stand von 3:6 aus Bachgauer Sicht war diese gezwungen eine Auszeit zu nehmen. Danach lief es für den Gastgeber kurzzeitig besser und so waren sie beim 7:7 wieder im Spiel. Aber davon lies sich der Gast mal gar nicht beirren und legte schnell wieder drei Tore zwischen sich und die HSG. Diese hatten dann auch bis zum Seitenwechsel Bestand.

Auch danach lag man aufgrund einer weiterhin konzentrierten Leistung stets zwei bis drei Tore in Front. Als der TVH es nach siebenundvierzig Spielminuten geschafft hatte auf fünf Tore (20:25) davonzuziehen, sah eigentlich alles nach einem sicheren Auswärtssieg aus. Aber urplötzlich nahm man sich zum üngunstigsten Zeitpunkt eine Auszeit. Es folgten etliche Lustwürfe und auch die Abwehr war längst nicht mehr so konsequent wie vorher. So kam Bachgau immer näher und erzielte sogar 30 Sekunden vor dem Ende den Ausgleich. Haibach musste nun den letzten Angriff in Unterzahl bestreiten, doch quasi mit dem Schlusspfiff gelang dem Linksaußen aus extrem spitzen Winkel der glückliche, doch auf die kompletten 60 Minuten betrachtet hochverdiente Siegtreffer.

Fazit: Bis auf die kurze Schwächephase zehn Minuten vor dem Ende eine erneut ganz starke Vorstellung des TVH, die eines der besseren Teams der Liga sicher im Griff hatte.

Bedanken möchte sich das Team abermals bei den Green Boyz, zu denen wir an dieser Stelle gar nicht mehr viel sagen möchten. Man kann sie nicht beschreiben, man muss sie erleben!

Torschützen TVH: D. Hesbacher (10), M. Albert (6), J. Albert (4/3), P. Orth (4), O. Fetser, T. Horlebein (je 3)

Vorschau: Am nächsten Sonntag, den 18.11., hat der TVH (Platz 3, 13:5-Punkte) DAS DERBY vor der Brust. Man fährt nach Hösbach zur HSG Aschafftal (Platz 8, 8:10-Punkte). Hier wird man ähnlich konzentriert wie am vergangenen Wochenende auftreten müssen, möchte man etwas Zählbares mitnehmen, Spielbeginn ist um 18 Uhr im Kultur- und Sportpark in Hösbach.

Load more